Neue Fachkraft im Bereich Waldschutz
Forstwissenschaftlerin unterstützt im Kampf gegen den Borkenkäfer

Es ist trocken und es ist heiß: ideales Wetter für den Borkenkäfer.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Deggendorf-Straubing hat sich deshalb zum Schutz der Wälder Verstärkung geholt. Die neue Fachkraft Britta Schnappauf wird bis Mitte Oktober Waldbesitzende und Revierleiter beraten, damit diese frühzeitig auf möglichen Borkenkäferbefall reagieren – denn dazu ist jede Waldbesitzerin, jeder Waldbesitzer gesetzlich verpflichtet. Stichprobenartig kontrolliert sie vor allem im Landkreis Straubing.

Schon ab 16,5 °C beginnt die aktive Zeit des Borkenkäfers und damit muss der Waldbesitzer – ohne extra aufgefordert zu werden – in seinen Wäldern aktiv werden. „Am besten startet man die Suche nach dem braunen Bohrmehl und braun werdenden Kronen an sonnigen Plätzen wie Lichtungen, Südhanglagen oder Windwürfen“, rät Britta Schnappauf. „Eigeninitiative kann somit einer amtlichen Mitteilung und wirtschaftlichen wie ökologischen Folgeschäden vorbeugen.“
Ein einziges Weibchen in einem befallenen Baum kann bis zu 54.000 Käfer pro Jahr hervorbringen. Die gesetzliche Pflicht zur sofortigen Aufarbeitung schützt nicht nur den eigenen Wald, sondern auch den des Nachbarn – jetzt und in Zukunft. Waldschutz ist und bleibt Gemeinschaftsaufgabe.
Die gebürtige Nürnbergerin Schnappauf hat in Freising Forstwissenschaften und Ressourcenmanagement studiert. Bei Fragen und Ungereimtheiten rund um die Käfer-Kalamität ist sie telefonisch erreichbar.

Ansprechpartnerin

Britta Schnappauf
AELF Deggendorf-Straubing
Kolbstraße 5a, 94315 Straubing
Telefon: +49 9421 8006-1419
Fax: +49 991 208-2190
Mobil: +49 174 1949 413
E-Mail: poststelle@aelf-ds.bayern.de